Ziel des Strohmax

Die Maisflächen für Futtergewinnung und für die stark ansteigende Anzahl von Biogasanlagen haben in den letzten Jahren enorm zugenommen. Durch die Konkurrenzsituation um die Ackerflächen und die damit verbundenen explodierenden Pachtpreise kommt es auch innerhalb der Landwirtschaft in manchen Regionen zu Spannungen; vor allem für Vollerwerbsbetriebe mit einem hohen Pachtflächenanteil wird langsam die Ackerfläche knapp.
Durch den Einsatz unserer Maschine werden völlig neue Sichtweisen aufgetan. Landwirte können ihre Flächen effektiver nutzen. Lohnunternehmer haben eine weitere Auslastung für ihren Feldhäcksler.

Nicht nur die bislang nicht gekannte Doppelnutzung der Körnermaispflanze entspannt die Lage, sondern auch die Tatsache, dass nun bis dato nicht beachtete Flächen zur Rohstoffgewinnung zur Verfügung stehen.

Nebenbei ist Strohmax eine gute Möglichkeit ihre Düngebilanz auf Vordermann zu bringen. Sei es der Humusgehalt oder auch der Phosphoranteil und andere Bestandteile. Schauen sie sich unter dem Punkt Dokumente zahlreiche Berichte und Analysen diverser Herausgeber an .

Es gibt "1000 Gründe" Maisstroh zu ernten. Das häufig genannte Argument des Pflanzliches Düngeranteil, welchen wir ja abfahren lässt sich schnell in Zahlen aushebeln. Rechnen sie einfach den Ertrag des Maisstroh, und vergleichen sie ihn mit dem Düngerwert !

Der Ertrag des Maisstroh ist z.B.:

Wert für die Biogasanlage

Wert als Grundfutter z.B. für Jungrinder

Wert als Heizmaterial

Ersparnis des Schlegelns

Ersparnis bei der weiteren Feldbearbeitung

Bitte vergessen sie in ihrer Kalkulation nicht die Ersparnis durch den Transport. In vielen Regionen fahren Landwirte beispielsweise 50 km zur Silomaisbergung, obwohl vor ihrer "Haustür" viele ungenutzte Felder mit Maisstroh sind.